ribosepharm
Kontakt Impressum Sitemap
Antiemese-Online - Übelkeit & Erbrechen - Behandlung - Zusätzliche Medikamente

Zusätzliche Medikamente

Einige Substanzen können zusätzlich gegeben werden, falls die Wirkung der Standardmedikamente nicht ausreicht. Diese Substanzen werden teilweise wegen ihrer unerwünschten Begleiterscheinungen weniger häufig verordnet oder sind alleine nicht so stark gegen Übelkeit und Erbrechen wirksam.

 

Dopaminrezeptor-Antagonisten

 

Dopamin ist ein Botenstoff, der bei der Auslösung von Erbrechen allgemein eine Rolle spielt. Speziell bei Chemotherapie-induziertem Erbrechen ist Serotonin allerdings der zentrale Auslöser. Dopaminrezeptor-Antagonisten wie zum Beispiel das Medikament Metoclopramid werden heute häufig zur Behandlung des verzögert auftretenden Chemotherapie-bedingten Erbrechens eingesetzt. Teilweise können allerdings erhebliche unerwünschte Wirkungen wie Bewegungsstörungen, Müdigkeit, hoher Blutdruck, Depressionen oder Krampfanfälle auftreten.

 

Neuroleptika

 

Neuroleptika sind Psychopharmaka, die ebenfalls auf bestimmte Botenstoffe im Gehirn einwirken. Sie waren die ersten Substanzen, die als Antiemetikum eingesetzt wurden. Beispiele sind Chlorpromazin oder Haloperidol. Gelegentlich werden sie ergänzend eingesetzt, wenn es trotz Vorbeugung bzw. Behandlung zum Erbrechen kommt.

 

Benzodiazepine

 

Benzodiazepine (z. B. Lorazepam) werden vor allem als Angst lösende Medikamente und Schlafmittel eingesetzt. Sie dienen auch zur Vorbeugung bzw. Behandlung des vorwegnehmenden (antizipatorischen) Erbrechens.

 

Antihistaminika

 

Bei Antihistaminika wie Dimenhydrinat steht ihr beruhigender Effekt im Vordergrund.